Ein letztes Mal in diesem Jahr die Ergebnisse und Spielberichte des Wochenendes – präsentiert von Bitburger:

Unsere 1. Herren Mannschaft besiegt die HSG Römerwall mit 34:27.
Die 2. Herren Mannschaft spielte gegen den HSC Schweich 26:26 unentschieden.
Unsere Damen gewinnen mit 30:29 gegen den HSC Igel.

TuS Fortuna Saarburg gegen männliche B-Jugend ➡️ 20:29
JSG MJC Trier/HSC Igel gegen männliche D-Jugend ➡️ 22:18
JSG Eifel gegen männliche D-Jugend II ➡️ 16:19
JSG MJC Trier/HSC Igel II gegen männliche E-Jugend ➡️ 16:23
SV Gerolstein gegen männliche E-Jugend II ➡️ 7:24

 

📰 Hier sind die Nachberichte:

📄 Der Nachbericht der 1. Herren Mannschaft gegen die HSG Römerwall: ⬇️

Am Ende stand ein klarer 34:27 Erfolg der Eifelaner auf der Anzeigetafel in der Sporthalle der Realschule in Bitburg auf der Anzeigetafel, den sich das Team von Trainer Rudi Engel in den Schlussminuten erarbeitete. Bei den Gastgebern waren nur wenige Spieler wirklich fit, die meisten gingen krank oder angeschlagen in die Begegnung und so musste Trainer Rudi Engel viel wechseln, um seinen Spielern die nötigen Pausen zu geben.

„Wie vom Spielverlauf zu erwarten war, hielten die Gäste das Tempo ständig hoch, spielten schnelle Mitten oder kamen über den Gegenstoß“, erklärte der Bitburger Coach.

Bis knapp 10 Minuten vor dem Ende reichten die Kräfte der Gäste, um Bitburg nicht entscheidend davonziehen zu lassen.

Dabei gelang der Start ins Spiel, die Mannschaft führte 3:0 in der 6. Minute und verteidigte die drei Tore Führung bis zum 9:6 in der 17. Minute, es folgte die erste Auszeit der Gäste, die Bitburg mit der vier Tore-Führung zum 10:6 beantwortete, den Vorsprung sogar auf 14:8 in der 25. Minute ausbaute und zur Pause 17:12 führte.

„Wir hatten einen guten Einstand ins Spiel, lösten vieles über den Kreis und die Aussenpositionen, doch wer uns am Leben hielt, war Torwart Fabian Reich, der insgesamt 16 Paraden hatte und der überragende Spieler auf dem Platz war. Ihm haben wir es zu verdanken, dass wir uns bis zur Pause leicht absetzen konnten. Hätte er nicht einige Hundertprozentige gehalten, wäre es deutlich schwerer geworden“, erklärte Engel.

Nach dem Wechsel ließen die Gäste nicht locker, kamen beim 19:16 in der 35. Minute auf drei Tore heran, blieben über 23:20 in der 44. Minute am Meisterschaftsfavoriten dran, dessen Trainer dann die Auszeit nahm. Über 27:23 setzte sich die Mannschaft dann entscheidend auf 31:24 in der 52. Minute ab.

„Unser Rückzugsverhalten auf der rechten Angriffsseite ist verbesserungsbedürftig, hier wurden wir einige Male überrannt. Erst gegen Spielende wurde das dann besser. Aufgrund der Erkankungen spielten einige nur sporadisch, die Mannschaft musste sich immer wieder neu finden und so fehlte uns in vielen Phasen die Linie. Die Abstimmung war deshalb nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte. Doch das Spiel haben wir immer bestimmt, haben aber erneut zu viele Chancen liegen gelassen. Hieran werden wir in der Weihnachtspause arbeiten und ich hoffe, dass hier alle Spieler mit dabei sein werden. Wir brauchen in der Rückrunde einfach mehr Effektivität. Flo Enders zeigte erneut eine souveräne Spielgestaltung, hatte den Überblick oder war selbst torgefährlich, auch aus dem Rückraum. Das war um so wichtiger, als uns sonst nur wenig Möglichkeiten aus dem Rückraum zur Verfügung standen. So erzielte Flo immer dann wichtige Tore, wenn es eng zu werden schien“, lobte Engel.

Reich und Frisch – Engel (2), Guldenkirch, Straub (3), Steinbach (2), Stelmach (2), Enders (11/2), Moecke (4), Kaufmann (2), Lauer (2), Walerius (2), Rehm (1), Nelles (3)

 

📄 Der Nachbericht der 2. Herren Mannschaft gegen den HSC Schweich: ⬇️

Mit einem Remis trennen sich der HSC Schweich und die Bitburger Reserve, ein Ergebnis, das keinem der beiden Mannschaft im Kampf um die Relegationsplätze so richtig weiterhilft!

Dabei verschliefen die Gastgeber den Start völlig, lagen 1:5 in der 5. Minute zurück, ehe sie aufwachten und sich langsam herankämpften. Doch die Gäste aus der Eifel gaben die Führung im ersten Spielabschnitt nicht ab, führten 9:12 in der 26. Minute, als Trainer Christian Leyh die Auszeit nahm und zur Pause beim 12:14 wieder im Spiel war.

Gleich nach dem Wechsel gelangen den Gastgebern zwei schnelle Tore zum Ausgleich (14:14), doch bis 18:19 in der 40. Minute hatten die Gäste die Nase vorn. Die Auszeit von Gästetrainer Janosh Klimek beim 19:19 nutzte den Schweichern, die erstmals beim 21:19 in der 44. Minute zwei Treffer vorlegen konnten. Die Begegnung wurde hektischer, es folgten vier Zeitstrafen in Folge und den Gästen gelang beim 21:21 erneut der Ausgleich, die spannende Schlussphase war eingeläutet. Doch jetzt war es an den Gastgebern, den Treffern vorzulegen, den die Gäste postwendend ausglichen. 58 Sekunden vor dem Ende glich Bitburg zum 26:26 Endstand aus.

„Wir hatten dann am Ende noch Glück, dass wir den Ball der Bitburger blockten und können am Ende über den Punkt froh sein. Auf jeden Fall war die Leistung meiner Mannschaft gegen Bitburg heute um Klassen besser als im Pokalspiel. Die Mannschaft hat gekämpft und alles gegeben. Allerdings haben wir uns zu viele technische Fehler und Fehlpässe geleistet. Man sieht aber, was möglich ist, wenn der Wille da ist. Keinen guten Tag hatte das Schiedsrichtergespann. Auf beiden Seiten wurden unverständliche Entscheidungen getroffen. Wir führten 26:24, als es eigentlich mit Einwurf für uns weitergehen musste, Bitburg schon in der Abwehr stand und die Unparteiischen dann den Gästen den Einwurf zustanden. Bitburg kam so zum Anschlusstreffer und unser nächster Angriff wurde wegen Zeitspiels abgepfiffen, dann kassierten wir noch eine fragwürdige Zeitstrafe und Bitburg kam zum Ausgleich. Eigentlich sage ich nie etwas über Schiedsrichter, doch heute hat diese Leistung einfach nicht gestimmt“, erklärte HSC Coach Christian Leyh, der jetzt mit seiner Mannschaft der Rückrunde aufgrund der vielen Heimspiele positiv entgegen sieht.

Der Kritik am Schiedsrichtergespann schloss sich auch Bitburgs Trainer Janosh Klimek an, der wie sein Trainerkollege falsche Entscheidungen auf beiden Seiten sah. „Ich habe deutlich mehr Zeitstrafen bei den Gastgebern gesehen, die sie aber nicht bekamen. Doch letztlich war es unser schwaches Spiel, durch das wir nur einen Punkt geholt haben. Am Ende lagen wir zwei Tore zurück, doch meine Jungs haben dem Druck standgehalten und dann doch den Punkt geholt. Nur in den ersten Minuten spielten wir gut und ich dachte, dass dies heute einfacher werden sollte. Vor allem unsere Rückraumachse war zu träge, übte wenig Druck auf die Schweicher Deckung aus. Es fehlte jegliche Dynamik! Keiner wollte hier Verantwortung übernehmen und so kamen wir nur über Tempogegenstöße und die Aussen zu Toren. Unser Spiel hat mir heute nicht gefallen. Den Spielern fehlte einfach die Trainingspraxis in der Woche und so haben wir Schweich nochmals ins Spiel eingeladen, haben zu viele technische Fehler produziert und so blieb Schweich bis zum Schluss gefährlich. Trotz des Punktes war bei uns keiner zufrieden“, gestand Gästetrainer Klimek.

HSC: Fuchs und Monzel – Kordel, Heyer, Kratz, Müller (2), Lubgans, Farsch, T. Wagner, Antony (1), Wagner N. (1), Rohr (9/6), P. Karrenbauer (4), T. Karrenbauer (9)

TVB: Ney und Frisch – Begon, Recking, M. Müller (4), Schürer (4/1), Zimmer (2), J. Lübken, Wahl (4/2), Pütz (1), Crames (5), K. Müller (3), Stephan (1), Schallert (2)

 

Quelle: moselhandball