Am Samstag gibt es endlich wieder in Handball in Bitburg!!

Um 17.00 Uhr beginnt unsere 2. Herren Mannschaft mit der ersten Partie der Saison gegen die 2. Mannschaft der HSG Hunsrück. 

Und im Anschluss daran um 19.00 Uhr startet unsere 1. Herren Mannschaft gegen das erste Team der HSG Hunsrück in die Saison. 

Hier sind die Vorberichte zum Saisonstart:

 

Vorbericht zum Spiel unserer 1. Herren Mannschaft gegen die HSG Hunsrück:

Ausgangslage: Gleich am ersten Spieltag kommt es zum Lokalderby zwischen dem TV Bitburg und der Hunsrück HSG, doch leider findet der Saisonauftakt ohne Zuschauer statt. Dafür ist aber Harz in der Halle erlaubt! In den letzten Jahren spielten beide Mannschaften immer um den Titel in der Liga mit. Ob dies auch in diesem Jahr so sein wird, muss abgewartet werden. Insbesondere die Ambitionen der Eifelaner dürften in dieser Saison nach einem personellen Umbruch eher nicht Richtung Meisterschaft gehen, anders dagegen sieht es bei den Gästen aus, die wie der TV Bitburg mit einem neuen Trainer in die Saison geht. Während beim TV mit Sven Lauer ein „alter Bekannter“ das Sagen auf der Bank hat, greift die Hunsrück HSG auf die Erfahrung von Dejan Dobardzijev zurück. Der 44-jährige Serbe, der 16 Länderspiele für Mazendonien bestritt und der bis 2020 den RPS Oberligisten HSG Kastellaun/Simmern coachte, geht mit einer ambitionierten Mannschaft ins Rennen, die in dieser Saison den Titel endlich einfahren möchte, um in die RPS Oberliga aufzusteigen.  Am Samstag sind in der Halle noch keine Zuschauer zugelassen. „Nachdem lange Zeit nicht feststand, ob die Edith-Stein-Halle zumindest für die erste Hälfte der Saison als Heimhalle genutzt werden kann und darf, kam die Zusage dafür nun sehr kurzfristig. Wir sind sehr glücklich über die Entscheidung, aber um einen sicheren, hygienischen und richtlinien-getreuen Umgang zwischen allen Beteiligten garantieren zu können, fehlt uns schlichtweg ein bisschen Vorbereitungszeit.  Wir bitten um Euer Verständnis und arbeiten mit Hochdruck daran die Heimspiele so schnell wie möglich wieder mit Euch gemeinsam erleben zu dürfen“, heißt es von Seiten des Vereins.

Personal: Auf Bitburger Seite fehlen die Torhüter Henning Otte und Kevin Hildebrandt. So steht neben Fabian Reich ein weiterer Torhüter aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Verletzt fallen Stefan Steinbach und Marc Schürer aus und auch Trainer Sven Lauer wird aus Urlaubsgründen fehlen. Das Coaching übernimmt Janosh Klimek, die Spielvorbereitung haben Flo Enders und Jan Lauer übernommen. Bei den Gästen steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Neuzugang Martin Scherschlicht, der an einer Knieverletzung laboriert. Ansonsten kann der HSG Coach auf die volle Besetzung zurückgreifen.

Prognose: „Im letzten Testspiel gegen Merzig hat die Mannschaft über weite Strecken eine gute Leistung gezeigt, auf die wir aufbauen wollen. Bei der HSG Hunsrück wissen wir nicht so richtig, was auf uns zukommt, doch wir sehen den Gast als Topfavoriten auf den Titel. Doch wir wollen die Mannschaft ärgern, aus einer kompakten und sicheren Abwehr spielen und den Gästen das Leben schwer machen. Dabei wollen wir die einfachen Tore verhindern und unsere Qualitäten über die Spielsysteme zeigen“, verspricht Lauer. „Wichtig wird sein, dass wir an die Leistungen aus den Vorbereitungsspielen anknüpfen. Wir haben Respekt vor der Bitburger Mannschaft, wollen aber zeigen, dass wir uns weiterentwickelt haben. Doch wir konzentrieren uns auf uns, werden im Laufe der Trainingswoche die taktische Einstellung für das Spiel einstudieren und hoffen, beide Punkte aus der Eifel mitnehmen zu können. Für uns ist jedes Spiel wichtig und wir wissen, dass es in Bitburg nicht einfach sein wird. Angst haben wir aber keine“, sagt Dobardzijev.

 

Vorbericht zum Spiel unserer 2. Herren Mannschaft gegen die HSG Hunsrück 2:

Auch in Bitburg ist das Hallensituation alles andere als gut! So stand der Bitburger Reserve die Halle der Realschule aufgrund von Renovierungsarbeiten in der Vorbereitung nicht zur Verfügung und so musste Trainer Janosh Klimek seine Jungs überwiegend draußen oder in kleineren Halle auf die Saison vorbereiten. „Ich habe zwar auf dem Papier einen Riesenkader, doch nur wenige Spieler können aufgrund ihres Studiums oder ihres Berufes regelmäßig ins Training kommen. Woche für Woche muss ich an der Mannschaft um den festen Stamm herum basteln und sehen, wer zur Verfügung steht. Doch es macht noch Spaß und die Jungs, die da sind, ziehen gut mit. Ich sehe auch aufgrund der aus der Rheinlandliga in die Verbandsliga gewechselten Vereine eine starke Liga und für uns wird das eine harte Nuss. Es freut mich, dass mit Jens Lübken ein weiterer erfahrener Spieler zur Verfügung steht, und wir müssen im Spiel sehen, wie gerade die jungen Spieler mit dem Druck umgehen. Die Situation werden wir annehmen und spielen gegen den Abstieg“, glaubt der Bitburger Coach. Seit Juli lief die Vorbereitung der Reserve der HSG Hunsrück in der Halle mit dreimaligem wöchentlichen Training und etlichen Testspielen.

„Es läuft gut, die Jungs, die da sind, ziehen gut mit“, freut sich HSG Coach Jochen Tatsch, der dabei auf die Kooperation mit der A-Jugend, die einmal in der Woche komplett mittrainieren und der ersten Mannschaft hinweist. „Unser Kader ist recht dünn, da mit Michel Kaltenmorgen (HSG Kastellaun/Simmern), Chris Jünemann und Lukas Ihmer (beruflich), sowie Peter Kiesel und Mario Ströher (längerfristig verletzt) wichtige Spieler nicht mehr zur Verfügung stehen. „Unser Saisonziel ist dennoch vorne mitzuspielen und wir wollen in Bitburg gleich zum Auftakt auch beide Punkte gewinnen. Die Verbandsligateams sind für mich noch unbekannte Größen“, gibt der ehemalige Trainer der 1. HSG Mannschaft zu.

 

Quelle: moselhandball 

 

#EndlichWiederHandball 

#nurderTVB