Lieber Malte,

als Mannschaft steht man immer zusammen

– auf und neben dem Platz –
– im Training wie im Spiel –
– bei Sieg wie bei Niederlage.

Und deswegen stehen wir auch heute wieder hier alle gemeinsam.

Du warst ein wichtiger Teil unserer Mannschaft und leider müssen wir Dich heute verabschieden. Aber Du gehst nicht für immer.
Du bleibst Teil unserer Mannschaft und vor allem in unseren Herzen.

 

Wenn wir an unsere gemeinsame Handball-Zeit und an Dich denken, fallen uns sofort deine positiven Tugenden ein:

Auf Dich war immer Verlass.
Wir waren oftmals nicht viele Leute im Training – aber auf Deine Anwesenheit konnten wir zählen, und das obwohl Du nicht unbedingt ums Eck gewohnt hast.
Du warst das Harz für unser Team.
Das meinen wir nicht, weil uns allen mit Harz spielen so einige Probleme bereitet, sondern weil Du unser Team zusammengehalten hast.
Gab es mal Differenzen oder Probleme, egal ob menschlicher oder sportlicher Natur – Du hast versucht zu schlichten und hast nach einer Lösung gesucht.

Diese Eigenschaften waren mit Sicherheit auch Grund dafür, dass Du auch als Schiedsrichter einen super Job gemacht hast.

 

Wenn du selbst gespielt hast, hast du immer 100% auf dem Spielfeld gegeben und wolltest immer besser werden.
Du hast immer nachgehakt, um alle Spielzüge richtig auszuführen.
Deine Würfe waren zwar nicht fest, aber dafür umso platzierter.

Und wir fragten uns oft: „Wo ist der Ball denn durchgeflogen?“

 

Aber uns fallen auch lustige Geschichten und Situationen ein:

Unzählige kleine Mätzchen zwischen Dir und unserem Trainer Siggi, den Du immer nur „Trainer“ und nie „Siggi“ nanntest.
Du hattest deinen eigenen Kopf und hast oft versucht ihn auch durchsetzen.

Wenn was nicht geklappt hat wolltest Du Dich immer rechtfertigen: „Ich hab gedacht… – ..Aber ich wollte doch nur..“

 

Gerne erinnern wir uns auch an ein Spiel in Mertesdorf:
Es war mit Sicherheit nicht eines unserer besten Spiele, wir hatten schon viel zu viele Bälle weggeschmissen und lagen deutlich hinten.
Siggi nahm die Auszeit und die Ansage lautete:
„Ruhig bleiben – durchspielen bis zum Zeitspiel – und mit Spielzug zum Schluss abschließen“
Offensichtlich war Deine Idee aber eine andere.
Du nahmst den Ball und hast einfach geworfen!

 

Aber genau so wollen wir Dich in Erinnerung behalten!
Mit all Deinen tollen, positiven Eigenschaften, aber auch Deinen Ecken und Kanten.

 

Es war uns eine Freude mit Dir Handball zu spielen und Dich nicht nur einen Mitspieler, sondern auch einen Freund nennen zu dürfen.

Du wirst uns fehlen, Malte.

 

Wir wollen uns mit unserem Mannschaftsgruß verabschieden: „Wir sind ein Team!“

 

Mach’s gut, Malte! – Wir spielen für Dich weiter!

 

 

Deine Mannschaft