Im ersten Saisonspiel der kommenden RPS-Oberligasaison geht die Reise ins rheinland-pfälzische Worms. Anpfiff gegen die HSG ist um 19.30 Uhr.

Ausgangslage: Der Startschuss zur neuen Saison fällt für den TV Bitburg am Samstagabend in Worms! Für Aufsteiger TV Bitburg, mit dem neuen „Trainergespann“ Thomas Lauer und dem „spielenden Übungsleiter“ Florian Enders, liegt gleich die erste Auswärtshürde auf!
Zu einer neuen Anwurfzeit startet die HSG Worms in die zweite Oberligasaison, kann dabei auf eine proppenvolle Nikolaus-Dörr Halle bauen. Nicht alles lief in der Vorbereitung des Gastgebers rund, dennoch hofft Worms pünktlich zum Ligastart zur Hochform aufzulaufen.

„Im vergangenen Jahr unterstrichen die Wormeser ihre Heimstärke und verstärkten sich im Laufe der Saison bereits. Auch vor der jetzigen Saison hat die Mannschaft sich qualitativ verstärkt und wir sehen die HSG als einen der Geheimfavoriten an“, erklärt Lauer.
„Die Saisonvorbereitung verlief einigermassen zufriedenstellend, war hier und da geprägt von einigen Unkonzentriertheiten, die sich aber aus der Tatsache erklären, dass wir unser Spielsystem umstellen. Dazu kam die unbefriedigende Hallensituation, so, dass wir nicht immer komplett trainieren konnten. Wir sind sicher noch nicht da, wo wir Mitte der Saison spielerisch sein wollen“, erklärt Florian Enders.

„Nach einer Vorbereitung mit Hochs und Tiefs samt der Integration zahlreicher Neuzugänge spielen wir gegen einen starken Aufsteiger natürlich voll auf Sieg. Wir möchten gemeinsam mit unseren tollen Anhängern erfolgreich in die Runde starten und am vorletzten Backfischfest-Abend die ersten zwei Punkte auf dem Festplatz feiern“, gibt HSG-Trainer Gerd Zimmermann die Marschrichtung vor.
„Die Gastgeber verfügen über einen super besetzten Rückraum, der individuell sehr stark ist. Sie bevorzugen das schnelle Spiel nach vorne und suchen die eins gegen eins Situationen. Gegen einige der HSG Spieler habe ich in meiner Zeit in der 3. Liga gespielt oder wir spielten gemeinsam in der Rheinland-Pfalz Auswahl“, verrät Enders, der sich die Gäste anhand von Videoanalysen genau angeschaut hat.

Trainingsschwerpunkt der HSG lag auf dem abwehrtaktischen Verhalten in einer 6:0-Formation. Im Vergleich zur letzten Saison will Worms Coach Zimmermann nämlich weniger in der offensiven 3:2:1-Deckung agieren und vermehrt auf die 6:0-Formation setzen. „Ganz egal welche Formation wir letztlich gegen Bitburg stellen, wir müssen kompakt stehen und bei Ballgewinn mit Tempo nach vorne“, fordert Gerd Zimmermann von seiner Mannschaft. Welche Neuzugänge beim Ligastart auf der Platte stehen werden, lässt der Coach derweil noch offen. Grundsätzlich ist der Mannschaftsverantwortliche jedoch mit der Entwicklung des Kaders zufrieden. „Die Neuen habe ihr Qualitäten während der intensiven Vorbereitung bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Durch die gewonnene Kaderbreite und die damit einhergehende Steigerung des Trainingsniveaus haben sich auch unsere etablierten Jungs weiterentwickelt“, sagt Gerd Zimmermann.

Personal: Personell kann Bitburg nicht aus den Vollen schöpfen: so fehlt mit Pascal Wolff der in der letzten Saison torgefährlichste Rückraumspieler der Eifelaner aus Urlaubsgründen. Die Verletzung von Stefan Steinbach, die er sich im Pokalspiel am letzten Wochenende zugezogen hat, ist überstanden, er wird auflaufen können. „Ansonsten ergänzen wir unseren Kader mit den Perspektivspielern“, verrät Bitburgs Trainer Thomas Lauer.

Prognose: „Wichtig wird sein, dass wir im Angriff wenig Fehler machen und so dem Gegenstoßspiel der Gastgeber kaum Chancen geben. Konsequent müssen wir die sich bietenden Chancen nutzen. Wir wissen aus der Videoanalyse, dass Worms Tempo gehen wird und das von der ersten Minute an. Wenn uns die Minimierung der Fehler gelingt und wir die Chancen maximal verwerten, haben wir schon einiges erreicht“, findet Lauer.
Von seinem Abwehrverband fordert Enders die entsprechende Konsequenz gegen die starken Einzelspieler. „Wir müssen gut gegen die Einzelspieler stehen“, lautet daher die Forderung des Trainergespanns.

Stellvertretend für die Neuzugänge der Wormser sagt Lucas Gerdon, Shooter im linken Rückraum: „Beim Testspiel gegen Viernheim habe ich schon erahnen können, wie viel Spaß die Wormser am Handball haben. So viele Zuschauer habe ich bei einem Testspiel noch nie erlebt. Ich freue mich auf eine volle Halle. Wir werden alles geben, um unseren Fans einen Heimsieg zum Ligaauftakt zu schenken, ohne dabei den Gegner zu unterschätzen. Aber ich will unbedingt gemeinsam mit den Jungs mit zwei Punkten im Gepäck aufs Backfischfest!“ Auch Trainer Gerd Zimmermann warnt: „Die Jungs aus Bitburg haben den Aufstieg in die 4. Liga souverän gemeistert und haben einige gute Handballer in ihren Reihen!“

Wie gut die Bitburger in Worms wirklich aufspielen werden, bleibt abzuwarten. Doch für Enders steht fest: „Dansenberg wird Meister in dieser Klasse, die haben mit Tim Beutler den absolut stärksten Spieler der Liga. Wir sind in der Lage, jeden in der Klasse zu schlagen. Gerade im ersten Saisonspiel ist immer eine Überraschung drin“.

Quelle: www.mosel-handball.de