TV Bitburg – HSG Kastellaun/Simmern 26:25 (14:14)

Im Rheinland-Derby fährt der TV Bitburg einen wichtigen Heimsieg über die HSG Kastellaun/Simmern ein.

Dabei mussten die Eifelaner auf Sven Lauer, Hendrik Löll und Jan Kaufmann verzichten. Beide Mannschaften spielten nervös, leisteten sich viele Fehlwürfe und technische Fehler, eben ein typisches Derby, das aber über die gesamte Spielzeit von der Spannung lebte. Beide Mannschaften spielten sehr fair und machten es dem diesmal sehr guten Schiedsrichtergespann Zintel/Zintel leicht.

Die Gäste aus dem Hunsrück erwischten den besseren Start und führten schnell mit 0:2. Bitburg dreht mit vier Toren in Folge das Ergebnis zum 4:2, hatte erstmals beim 8:5 einen drei Tore Vorsprung. In dieser Phase drängt der Gastgeber auf die Vorentscheidung und trifft dabei im Angriff viele falsche Entscheidungen. Kastellaun/Simmern geht beim 9:10 wieder in Führung, bis zum 14:14 Halbzeitstand wechselt die Führung ständig.

Bitburg kommt dann wacher aus der Kabine, führte mit 17:14, ehe den Gästen in der 37. Minute mit dem einzigen Siebenmeter des gesamten Spiels das 15:17 gelang. Doch jetzt sind die Gastgeber wieder am Drücker: bis zum 21:21 gibt Bitburg die Führung nicht ab. Auch danach legt Bitburg immer wieder vor und Kastellaun gleicht bis zum 23:23 aus.

Bitburg stellt nun die Abwehr um und nimmt den Kastellauner Zigelis in Manndeckung. Diese taktische Maßnahme war dann spielentscheidend, die Gäste kamen damit nicht klar. Bitburg gelingt mit dem 25:23 die Vorentscheidung. Kastellaun/Simmern erzielt 10 Sekunden vor Schluss nur noch den Anschlusstreffer zum 25:26!

„Wir haben dank einer starken Abwehrleistung gewonnen. Chris Stelmach auf Halbrechts und Flo Enders auf der Mitte überzeugten im Abwehr. Allerdings wurde teilweise zu unkonzentriert abgeschlossen. Jan Lauer auf Rechtsaußen war hier mit fünf Treffern die Ausnahme. Insgesamt hat die Mannschaft dank des breiteren Kaders gewonnen. Bitburg konnte jederzeit ohne Qualitätsverlust wechseln. Bei Kastellaun war das Spiel zu stark auf Andrius Zigelis mit acht und Kevin Spreda mit sieben Treffern zugeschnitten“, meinte Bitburgs Trainer Thomas Lauer.

Bitburg: Schwerdt und Legenhausen – Hertz (2), Guldenkirch, Steinbach (3), Dright (3), Stelmach (2), Enders (4), Sonnen (1), Jan Lauer (5), Wolff (4), Nelles (2)

Quelle: mosel-handball.de