TuS KL-Dansenberg – TV Bitburg (Samstag, 20 Uhr)

Ausgangslage: Mit dem Auswärtssieg in Worms untermauerte der TuS Dansenberg seine diesjährigen Meisterschaftsambitionen. Das hatte vor Saisonbeginn Bitburgs spielender Übungsleiter Florian Enders vorhergesagt. Für die Eifelaner steht beim Tabellenführer eine Bewährungsprobe an, in der man beweisen will, dass die Mannschaft sich auf einem guten Weg befindet. Am Ende sollte eine knappe Niederlage beim Titelfavoriten als Erfolg für die Eifelaner zu werten sein. Sicher fährt der TVB nicht ohne den Willen, das Spiel zu gewinnen in die Pfalz.

Personal: Hendrik Löll ist wieder dabei, Sven Lauer hat zwar mit dem Training begonnen, wird aber für das schwere Spiel gegen Vallendar geschont.

Prognose: Vorbereitet hat Enders seine Mannschaft insbesondere aufgrund des Videostudiums der Begegnung der Gastgeber gegen Vallendar: „Vallendar spielt eine ähnlich offensive Abwehr wie wir. Dansenberg stellt, wie ich schon vor dem Saisonstart gesagt habe, den besten Kader mit den besten Einzelspielern, die es auch jetzt als Mannschaft auf die Platte bringen. Sie stehen zu recht ganz oben! Wir fahren mit dem guten Gefühl der beiden letzten Siege aber „demütig“ nach Dansenberg. Dort haben wir keinen Druck, können befreit aufspielen. Derzeit läuft es bei uns spielerisch gut, vor allem das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter funktioniert wieder besser. Solange wie möglich wollen wir mithalten und dem Favoriten das Leben schwermachen“, sagt Enders.

 

HSG Saarburg/Konz – TV Bitburg II (Samstag, 19.30 Uhr, Schulzentrum Saarburg)

Tipp von Markus Bach, Trainer der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch II:

Trotz der Auswärtsergebnisse der HSG ist auch hier der Gastgeber der Favorit. Zumal Saarburg das erste Heimspiel in der renovierten Halle in Saarburg bestreiten darf. Für Bitburg, die mir absolut unbekannt sind, ein ganz schwerer Gang, zumal der Frust der verlorenen Auswärtsspiele bei Saarburg dazu kommt. Prognose: Heimsieg

 

Quelle: mosel-handball.de