Wir blicken auf die Spiele dieses Wochenendes zurück und das sind unsere Ergebnisse:

 

Unsere 2. Herren Mannschaft verliert das Heimspiel gegen die HSG Mertesdorf/Ruwertal mit 26:34.

Nachdem das Spiel unserer TV Bitburg Handball Damen gegen das 2. Team des HSC Schweich abgesagt wurde, ist der Nachholtermin noch offen.

Die männliche C-Jugend muss sich gegen die JSG Wittlich/ Schweich III mit 5:30 geschlagen geben.

Unsere männliche D-Jugend verliert knapp bei der HSG Mertesdorf-Ruwertal mit 25:27.

Unsere 2. D-Jugend Mannschaft schlägt den TuS 05 Daun mit 15:13.

Und die männliche E-Jugend besiegt mit 36:5 Fortuna Saarburg.

 

📄 Hier ist der Spielbericht zur Niederlage unserer 2. Herren Mannschaft: ⬇️

Den Gästen aus dem Ruwertal gelingt in Bitburg der bessere Start, die Mannschaft von Trainer Andreas Cartarius schien über 5:9 in der 14. Minute schnell für klare Verhältnisse sorgen zu können, doch die Auszeit von TVB Coach Janosh Klimek brachte seine Mannschaft ins Spiel zurück. Die Gastgeber waren jetzt auf Augenhöhe, kämpften sich nach dem 11:16 in der 25. Minute Rückstand in einer starken Schlussphase der ersten Hälfte bis auf 17:18 zur Pause zurück.

Ausgeglichen verlief die Begegnung nach dem Wechsel. Die Entscheidung fiel, als die Ruwertaler sich vom 21:21 in der 36. Minute auf 21:28 in der 49. Minute absetzte, dabei Gästeangreifer Thomas Billen nicht in den Griff bekam, der fünf der sieben Gästetore in dieser Phase erzielte. Die Auszeit von Klimek beim 21:25 in der 39. Minute blieb ohne Wirkung auf das Spiel seines Teams und so musste der TVB Coach erneut die grüne Karte beim 22:28 in der 49. Minute auf den Zeitnehmertisch legen, um den freien Fall seiner Jungs zu verhindern. Die Niederlage war nicht mehr abwendbar, das Ergebnis blieb jedoch in Grenzen.

„Es ist die dritte Niederlage in Folge und das hatten wir uns vor Saisonbeginn anders vorgestellt. Wir haben jedoch gegen einen Meisterschaftsfavoriten verloren, der aber durchaus schlagbar ist. Die Aufholjagd nach dem fünf-Tore-Rückstand hat viel Kraft gekostet. Erst als wir Andi Schröder in Manndeckung nahmen, lief es bei uns besser. Die zweite Halbzeit haben wir dann gut begonnen, ehe wir uns einen unerklärlichen Einbruch leisteten. Wir spielten keinen Handball mehr, versuchten nicht mehr über die Spielzüge zum Erfolg zu kommen, verfielen in Einzelaktionen und leisteten uns viele technische Fehler, die die Gäste jetzt mit ihrem Gegenstoßspiel bestraften. Meine Spieler waren wie hypnotisiert und können sich selbst nicht erklären, was da los war. Mit so vielen Fehlern kann man einfach kein Handballspiel gewinnen. Heute waren wir nicht in der Lage den Gegner zu schlagen, müssen aber jetzt schnell aus dieser Phase raus. Wir werden die Köpfe nicht hängen lassen. Uns hat heute Philipp Rehm aufgrund des Ausfalls von Marc Schürer sehr gut geholten“, lobte TVB Coach Klimek.

„Das klare Ergebnis täuscht sicher über den Spielverlauf hinweg. Doch unsere Ausgangssituation war nicht gut: so fiel das gesamte Training der letzten Woche aus, da ich dienstlich unterwegs war und bis drei Stunden vor dem Spiel war nicht klar, ob wir überhaupt eine Mannschaft aufbieten könnten. Dann aber regelte sich die Personalsituation so, dass wir acht Feldspieler und einen Torwart hatten. Wir wurden unserer Favoritenrolle gerecht, die Mannschaft bewies Moral und wir spielten unseren Stiefel runter. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte erlaubten wir uns viele Fehler, die Bitburg, die weiter das Tempo hochhielten, bestraften. Wir hielten uns einfach nicht mehr an die Konzeption, übten zu wenig Druck auf den gegnerischen Abwehrverband aus. Erst nach dem Wechsel wurde unser Spiel wieder konstruktiver und strukturierter und wir kamen auch aufgrund der Erfahrung meiner Spieler zu einem verdienten Erfolg“, fand HSG Coach Cartarius.

TVB: Ney und Frisch – Begon (1), Recking (7), M. Müller, Rehm (9/1), J. Lübken, Wahl, Crames (3), K. Müller (1), Stephan (1), Schallert (4)

HSG: Schwall – Schichtel (1), Keil (2), Schröder (8), Wenzel (3), Pinnel, Billen (11/4), Backendorf (9/1), Ferring.

 

Quelle: moselhandball

 

#nurderTVB