Nur drei Spiele sind dieses Wochenende für den TV Bitburg angesetzt – und alle finden am Samstag in der Edith-Stein-Halle statt:

 

Der Spielplan für morgen:

13.00 Uhr: Männliche E-Jugend gegen die 2. männliche E-Jugend
16.00 Uhr: TV Bitburg Handball Damen gegen die HSG Obere Nahe
18.00 Uhr: 1. Herren gegen die HSG Bad Ems/Bannberscheid

Wir hoffen auf ein erfolgreiches Wochenende aus Bitburger Sicht und freuen uns Euch in der Edith-Stein-Halle zu sehen!

 

Der Vorbericht der 1. Herren Mannschaft gegen die HSG Bad Ems/Bannberscheid:

Ausgangslage: Spätestens nach der Niederlage im Eifel-Derby muss Bitburg seine Saisonziele revidieren. Gemeinsam mit der HSG Hunsrück wurde der letztjährige Meister aus Bitburg zum Favoritenkreis gerechnet. Doch zumindest theoretisch sind nicht alle Träume ausgeträumt, es trennen derzeit das Engel-Team drei Punkte vom Tabellenführer Daun, der noch einige schwere Auswärtsspiele vor der Brust hat. Deshalb kann man sich jetzt nichts mehr erlauben, will man auf den „Ausrutscher“ der Dauner vorbereitet sein. Im Hinspiel setzten sich die Eifelaner klar und deutlich mit 10 Toren gegen den jetzigen Gegner durch. „Das wird jetzt sicher eine ganz andere Kiste, bei der sich zeigen wird, in welche Richtung es für uns weitergehen wird. Ein neuer Prüfstein für meine Mannschaft, die keine gute Vorbereitung auf diese Begegnung hat. Für das Dienstagstraining hatte ich die Absagen von Jan Lauer, Martin Guldenkirch und Stefan Steinbach, die Blessuren aus dem Dauner Spiel beklagen. Dazu fehlen aus beruflichen Gründen Flo Enders und Chris Stelmach, so das wir nur wenige Feldspieler aus meinem 14-köpfigen Kader zur Verfügung stehen, um sich auf dieses Spiel vorzubereiten. Es ist schon holprig derzeit“, gibt Bitburgs Trainer Rudi Engel zu. Für seine Mannschaft stehen jetzt schwere Aufgaben an: nach dem Meisterschaftsspiel am Wochenende geht es im Pokal zur zweiten Mannschaft des jetzigen Gegners, der auf Platz vier der Verbandsliga liegt, bevor in Moselweiß ein schweres Auswärtsspiel wartet. Ich mache mir derzeit schon Sorgen, dass es schwierig für uns werden wird, wenn wir nicht bald zu unserer Linie zurückfinden“, sagt Engel.

Personal: Aufgrund der Personalsituation ist noch offen, wer auflaufen kann.

Prognose: „Mit der HSG treffen wir auf ein Team, deren Stärke definitiv im Rückraum liegt. Dort sind sie auf allen Positionen doppelt gefährlich besetzt. Den starken Rückraum müssen wir mit einer aggressiven 3:2:1 Deckung und einer guten Torhüterleistung in den Griff bekommen. Ein Wiedersehen wird es mit dem ehemaligen Bitburger Keeper Dennis Schwerdt geben und man darf gespannt sein, ob Dennis das Wurfbild der Schützen besser kennt, als die Schützen die Schwachstellen des Torwartes. Aber auch die HSG durchlebt Höhen und Tiefen, Nach der Niederlage in Urmitz folgte zuletzt der klare Sieg gegen Rhein-Nette. Die Mannschaft ist daher schwer einzuschätzen, scheint eine ähnliche Konstanz wie wir aufzuweisen. Es wird ein enges Ding“, glaubt der Bitburger Trainer.

Quelle: moselhandball