Vorberichte zum kommenden Heimspieltag

By 18. Oktober 2018Neuste Beiträge

TV Bitburg – HSG Römerwall (Samstag, 18 Uhr, Edith Stein Hauptschule)

Ausgangslage: Wie gewohnt geht die Favoritenrolle an den TV Bitburg. Das Team von Trainer Sven Lauer erwartet den Aufsteiger aus Römerwall, der mit dem Saisonstart und 5:3 Punkten durchaus zufrieden sein kann. Im Achtelfinale des HVR Pokals setzte sich Bitburg in Römerwall klar durch, zeigte aber dort keine zufriedenstellende Vorstellung, kamen erst nach einer Stabilisierung der schwachen Abwehrarbeit zu ihren einfachen Toren. Das soll jetzt im Heimspiel deutlich besser werden!

Personal: Bitburg kann seine Bestbesetzung aufs Feld schicken.

Prognose: „Wir kennen den Gegner jetzt, wissen um seine Stärken und seine Schwächen. Ich gehe davon aus, dass anders als im Pokalspiel Tim Binnes auf der Spielmacherposition auftauchen wird. Die Gäste verfügen über einen wurfstarken Rückraum auf den Halbpositionen, die unsere Abwehr fordern werden. Wie immer müssen wir gut verteidigen, gut stehen und schnelle und einfache Tore erzielen. Gegen die zu erwartende 6:0 Deckung der Gäste müssen wir gute Lösungen finden um das Spiel zu gewinnen“, fordert Bitburgs Coach Sven Lauer.

 

TV Bitburg II – HSG Wittlich (Samstag, 20 Uhr, Edith Stein Hauptschule)

Wir haben eine fast vierwöchige Spielpause zu verkraften, während Wittlich im Pokal und in der Meisterschaft Wettkampfpraxis sammeln konnte. Für mich spielen die Gäste in dieser Saison um die Meisterschaft mit, das zeigen die bisherigen guten Ergebnisse der Mannschaft. Bei uns hoffe ich auf einen vollen Kader. Unser Problem bleibt die Vorbereitung auf das Spiel, da wir aus Studien- und beruflichen Gründen nur selten das komplette Team im Training haben können. Das war bekannt und da müssen wir durch. Wir werden wieder mit einem Minikader auflaufen, der aber seine Qualitäten hat, die wir auch abrufen müssen. Bis zum Ende wollen wir alles versuchen, um das Spiel offen zu halten und den Zuschauern ein spannendes Spiel gegen den Favoriten zu bieten. Wir haben zuhause unsere beiden Heimspiele denkbar knapp gegen Mattheis und Gösenroth/Laufersweiler verloren und wollen jetzt vor heimischer Kulisse nichts unversucht lassen, die ersten Punkte einzufahren. Doch das wird verdammt schwer, da es aufgrund der geringen Trainingsbeteiligung nicht möglich ist, sich ordentlich auf den Gegner vorzubereiten. Doch ich habe Verständnis für die Situation meiner Spieler, aus der wir das Beste machen wollen.

Quelle: mosel-handball.de