Vorschau auf den letzten Heimspieltag vor der Weihnachtspause

By 12. Dezember 2018Neuste Beiträge

TV Bitburg – TuS Daun (Samstag, 18 Uhr, Edith-Stein Halle)

Ausgangslage: Das Eifelderby steigt am Samstagabend in Bitburg. Dort erwartet die Mannschaft von Trainer Sven Lauer den Lokalrivalen aus Daun. Beide Mannschaften haben nichts zu verschenken. Im Lager der Gastgeber ist man sich der Situation im Kampf um die Meisterschaft bewusst und darf sich jetzt keinen Ausrutscher erlauben, sonst ist das Saisonziel wohl nicht mehr erreichbar. Daun steht mit Platz 8 auf einem NIchtabstiegsplatz, führt die Tabelle der gefährdeten Teams an und ist derzeit nur drei Punkte vor einem Abstiegsplatz. Auch für das Team von Trainer Markus Willems zählt jeder Punkt. Dazu will die Mannschaft auch ein Spiel, bei dem sie als klarer Außenseiter in die Begegnung gehen, für sich entscheiden, um sich damit ein Polster im Duell mit den Abstiegskandidaten zu verschaffen. Ob das allerdings in der momentanen Situation, in der die Gastgeber erst letzte Woche die Festung im Ruwertal stürmten, möglich ist, muss angezweifelt werden.

Personal: Auf Dauner Seiten werden Julian Keitsch und Mani Schnupp fehlen. Bei den Gastgebern sind bis David Nelles, der noch 6 Wochen ausfallen wird, alle wieder an Bord.

Prognose: „Bitburg ist der Favorit, daran gibt es keine Zweifel! Vor allem ist die Mannschaft jetzt fast komplett. Die Gastgeber stehen aber unter Druck. Für sie ist jedes Spiel ein Endspiel. Wir haben nichts zu verlieren, rechnen nicht mit den Punkten aus dem Bitburger Spiel und können dort befreit aufspielen. Und so werde ich den Spielern mehr Spielanteile geben, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten. Die sind alles heiß und motiviert und wollen sich beweisen. Im Hinspiel haben wir ohne Harz gezeigt, dass wir durchaus lange mithalten konnten. Jetzt müssen wir uns mit Harz auseinandersetzen, dürfen uns kaum technische Fehler leisten, da diese von den Gastgebern konsequent bestraft werden. Bitburg hat alles zu verlieren, wir Nichts“, glaubt Gästetrainer Markus Willems.

Das stellt Gastgebertrainer Sven Lauer auch nicht in Frage: „Bei uns geht es seit dem Saisonstart in jedem Spiel um Alles. Wenn wir noch ein Spiel verlieren, war es das! Der Druck ist da und wir müssen damit umgehen, doch das wussten wir schon vor dem Saisonstart. Wir sind vor den Gästen aus dem Hinspiel gewarnt, lagen dort zeitweise mit sieben Toren zurück, konnten das Spiel aber noch drehen. Zuhause wollen wir deshalb von Beginn an Gas geben und Daun unter Druck setzen und auf jeden Fall das Spiel gewinnen“.

 

TV Bitburg II – TV Hermeskeil

(Samstag, 20 Uhr, Edith-Stein Schule)

Zwei kampfstarke Mannschaften, bei denen ich Vorteile bei Bitburg sehe. Sowohl in der individuellen Spielstärke als auch im spielerischen Bereich. Wie stark sich Bitburg bei unserem Heimspiel in Kleinich präsentiert hat und die Anzahl der unglücklichen knappen Niederlagen (5x mit einem Tor!!!) sprechen für Bitburg. Die sind sicher heiß auf Erfolgserlebnisse und mit dem Heimspiel mit Harz wird es für Hermeskeil noch schwerer werden. Aber unterschätzen darf man Hermeskeil natürlich nicht, das mussten wir selbst erkennen. Tippe dennoch auf einen ungefährdeten Sieg für Bitburg.

Quelle: mosel-handball.de